Gestaltung der Mainlände

ACHTUNG: Einladung zum Workshop!

Einer schnellen Zustimmung des städtischen Konzepts im Stadtrat (ähnlich Hotel am Main) wollen LAMA, wir Grüne, die Bürgerliste und Bund Naturschutz dieses Mal zuvor kommen – wir laden alle Bürger*innen am 5. Juni um 19:30 Uhr ins Katholische Pfarrheim zu einer Veranstaltung ein. Dort wird ein echter Bürgerworkshop stattfinden, wo jeder einzelne Bürger die Möglichkeit der Beteiligung haben wird. Außerdem werden wir Grüne Beispiele für gelungene und nicht gelungene Promenaden vortragen. Die Ergebnisse der Bürgerumfrage im Extrablatt werden ebenso veröffentlicht.

Aktueller Stand

Seit Mai ist klar, der Stadtrat hat 2015 in einer nichtöffentlichen Sitzung der „Zuwegung“ für den Reeder zugestimmt. Das bedeutet, dass die Stadt Volkach sehr wohl Kosten durch den Reiseschiff-Tourismus tragen muss – entgegen der häufigen Aussagen des Bürgermeisters. Die Zuwegung erfordert eine neue Brücke über den Eschbach. Wir sind gespannt, wie der nächste Plan des von der Stadt Volkach beauftragten Architektenbüros arcgrün aus Kitzingen aussehen wird. Es soll einen weiteren Bürgerworkshop geben.

Hintergrundinformationen

Vor Jahren haben die Volkacher in einem ISEK-Workshop (Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept) die Mainlände zur Prio 1 ihrer Wünsche definiert. Das hat die Stadt Volkach zum Anlass genommen, das Mainvorland zu gestalten. Nachdem dort auf einem Großteil ein Hotel vorgesehen war, das 2018 per Bürgerentscheid abgewendet werden konnte, wird nun das gesamte Areal zwischen Campingplatz und Waterwalker geplant.

Konzept der Stadt

Dazu hat die Stadt Volkach beim Kitzinger Architekturbüro arcgrün ein Konzept beauftragt. Der erste Entwurf wurde im Januar 2019 im Stadtrat vorgestellt

Die große Enttäuschung für uns: Es soll ein Buswendehammer an der Stelle entstehen, die für das Hotel gedacht war. Daneben PKW-Stellplätze direkt am Main. Nur ein kleiner Streifen grün am Ufer sollte für den Bürger bleiben.

Konzept von LAMA

Den städtischen Plan hat LAMA zum Anlass genommen, einen eigenen Plan zu entwickeln mit vielen Ideen wie Stadtstrand, Foodtruck, Wiesen und Parkplätzen nach dem Tunnel statt direkt am Main. LAMA hat den Plan im März 2019 der Öffentlichkeit vorgestellt.

Wir Grünen haben das Thema „Barrierefreiheit“ eingebracht. Der Behindertenbeauftragte des Landkreises Kitzingens, Herr Köhl, bestätigte, dass es Menschen mit Handicap in Ordnung ist, wenn sie beim Freibadparkplatz in einen Bus steigen und nicht direkt am Reiseschiff abgeholt werden müssen. Damit würde sich die Stadt Volkach die Brücke über den Eschbach ersparen.

Wir wollen den Druck aufrecht erhalten und hoffen sehr, dass am Ende eine Mainlände entsteht, die nicht nur Park- und Wendeplatz ist, sondern Erholungswert für Bürger und Touristen bietet.